Der erste Eindruck zählt

Mit einem gemeinsamen Corporate Design die Sichtbarkeit der Jugendberufsagentur stärken

Zu einer guten Öffentlichkeitsarbeit gehört es, nach Außen eine klar verständliche Botschaft zu senden, von der sich die Zielgruppe angesprochen fühlt. Bereits Grundelemente, wie ein raffiniertes Logo oder ein aussagekräftiger Slogan sind dabei von Bedeutung. Denn ein einheitliches Erscheinungsbild steigert den Wiedererkennungswert und sorgt für mehr Sichtbarkeit.

Copyright Informationen anzeigenDas Wort "Design" ragt aus verschiedenen Gestaltungselementen hervor.

Der erste Eindruck ist bekanntlich der Wichtigste. Insbesondere dann, wenn ein Zusammenschluss mindestens dreier Institutionen – Agentur für Arbeit, Jobcenter, Jugendamt – als eine gemeinsame Jugendberufsagentur nach Außen wirken möchte. Schließlich soll die Jugendberufsagentur im Stadtbild, in den Medien und im Internet als zentrale Ansprechpartnerin für Jugendliche verstanden werden.

Ein einheitliches Erscheinungsbild spielt hierbei eine wichtige Rolle – das sogenannte Corporate Design. Denn es hilft der Jugendberufsagentur dabei, zu einer eigenen Marke in der Kommune zu werden, die bei Bürgerinnen und Bürgern und vor allem unter Jugendlichen bekannt wird.

Der Entwicklungsprozess eines gemeinsamen Corporate Designs kann auch nach Innen positiv wirken und richtet den Blick auf die "gemeinsame Sache". Er unterstützt die Kooperationspartnerinnen und -partner häufig auch dabei, eine gemeinsame Identität zu finden und weiterzuentwickeln.

Mit dem Corporate Design werden sowohl das Logo als auch die einheitliche Gestaltung aller Kommunikationsmittel der Jugendberufsagentur festgelegt, beispielsweise der Internetauftritt, Informationsflyer oder Plakate. Damit fungiert es sozusagen als Aushängeschild der Jugendberufsagentur, da sich Logo, Farb- und Schriftwahl oder die verwendeten Bilder schon beim Erstkontakt auf die Wahrnehmung auswirken.

Schriften, Farben und Bilder

Die Auswahl der zu verwendenden Farben, mit denen die Jugendberufsagentur in Verbindung gebracht werden soll, ist dabei von großer Bedeutung. Eine bestimmte Kombination von bis zu fünf Farben sorgt für eine bessere Wiedererkennung beim Betrachter. Die Farben können sowohl im Logo als auch bei der Gestaltung von weiteren Produkten wie Plakaten, Flyern, Wegweisern im Gebäude oder Ähnlichem zum Einsatz kommen. Gleiches gilt für die Bild- und Schriftsprache. Hier ist es hilfreich, sich auf wenige Schrifttypen zu einigen und einen Pool von Bildern anzulegen, die eine ähnliche Bildsprache haben und gut zusammenpassen. Dann kann man immer wieder darauf zurückgreifen. Ein einheitliches Gestaltungsraster regelt zudem Abstände und die Positionierung von Texten, Bildern und Logos.

Das Logo und der Slogan

Copyright Informationen anzeigenAuf einem Bildschirm steht das Wort "Logo"

Das Logo ist das Kernelement eines einheitlichen Erscheinungsbildes, also des Corporate Designs. Es ist maßgeblich für die Sichtbarkeit und Wiedererkennung der Jugendberufsagentur und sagt etwas darüber aus, wie die Jugendberufsagentur sich selbst wahrnimmt und von Außen wahrgenommen werden möchte. Es kann aus Worten oder Bildern oder aus einer Kombination aus beidem bestehen.

Naheliegend ist, dass als Text der Name der Jugendberufsagentur verwendet wird, wie "Jugendberufsagentur Neustadt" oder "Jugendhaus Essen". Zusätzlich können Bildelemente in das Logo integriert werden. Sie eignen sich gut, um das Selbstverständnis der Jugendberufsagentur zu vermitteln. Wichtig ist, dass das Logo dennoch plakativ und aussagekräftig ist und nicht zu viele Elemente den Betrachter verwirren. Auch sollte das Format so gewählt werden, dass das Logo auf unterschiedlichen Produkten gut verwendet werden kann: Vom kleinen Briefkopf bis hin zum großformatigen Werbeplakat.

Zusätzlich zum Logo entscheiden sich Jugendberufsagenturen häufig für einen Slogan, manchmal auch Claim genannt. Ein Slogan enthält eine Botschaft an den Betrachter und kann ganz unterschiedliche Inhalte haben. Mit Hilfe des Slogans können gezielt Emotionen angesprochen, Botschaften verdeutlicht und Perspektiven eingenommen werden.

Beispiele für Logos von Jugendberufsagenturen

Copyright Informationen anzeigenLogo der Jugendberufsagentur Salzgitter

Vier passende Puzzleteile stehen für die Kooperationspartnerinnen und -partner der Jugendberufsagentur.

Website der Jugendberufsagentur Salzgitter
Copyright Informationen anzeigenLogo der Jugendberufsagentur Pinneberg

Die Schriftart von "JBA" ähnelt einem Graffiti. Die Neigung des Logos erinnert zudem an einen Wegweiser.

Website der Jugendberufsagentur Kreis Pinneberg
Copyright Informationen anzeigenLogo der Jugendberufsagentur Miltenberg

Der Umriss einer Menschengruppe und des Landkreises Miltenberg stellen Bezug zu Region und Zielgruppe her.

Facebook-Seite der Jugendberufsagentur Landkreis Miltenberg
Copyright Informationen anzeigenLogo der Jugendberufsagentur Berlin

Das Wahrzeichen von Berlin, der Fernsehturm, ist in den Schriftzug der Jugendberufsagentur eingearbeitet.

Website der Jugendberufsagentur Berlin

Beispiele für Slogans von Jugendberufsagenturen

Copyright Informationen anzeigenSlogan "wie, wo, was. Wer nicht fragt, verpasst." der Jugendberufsagentur Rhein-Hunsrück

wie, wo, was. Wer nicht fragt, verpasst.

Website der Jugendberufsagentur Rhein-Hunsrück
Copyright Informationen anzeigenLogo und Slogan "Dein Team. Dein Weg." der Jugendberufsagentur Kreis Plön.

Dein Team. Dein Weg.

Website der Jugendberufsagentur Kreis Plön
Copyright Informationen anzeigenLogo und Slogan "Meine Zukunft gehört mir!" der Jugendberufsagentur Lüneburg

Meine Zukunft gehört mir!

Website der Jugendberufsagentur Lüneburg
Copyright Informationen anzeigenLogo und Slogan "Finde deinen Weg." der Jugendberufsagentur Segeberg

Finde deinen Weg.

Website der Jugendberufsagentur Segeberg

Mehr als nur gutes Aussehen

Häufig ist an der Entwicklung eines Corporate Designs eine Werbeagentur beteiligt, die der Jugendberufsagentur mit professioneller Gestaltungsexpertise zur Seite steht. Das ist aber nicht zwingend erforderlich. Unabhängig davon, ob eine Agentur mit dem Entwurf beauftragt wird oder nicht, hilft es, im Vorfeld folgende Fragen zu beantworten:

  • Wofür soll die Jugendberufsagentur stehen?
    Die Frage bezieht sich darauf, welches Selbstverständnis die Jugendberufsagentur nach Außen vermitteln möchte.
  • Was ist die Botschaft der Jugendberufsagentur?
    Bei der Klärung dieser Frage geht es darum herauszufinden, welche Botschaft an die Zielgruppe gesendet werden möchte.

Ausgehend von diesen Fragen – oder vielmehr deren Beantwortung – ist es leichter, sich über die Entwürfe des Corporate Designs, die Farb- und Bildgestaltung oder passende Symbole und Piktogramme Gedanken zu machen.

Die Anwendung im Alltag regeln

Wenn das Corporate Design erstmal steht, gibt es dafür zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Sei es für Informations- und Marketingmaterialien, wie Broschüren und Flyer, oder zur Erstellung von Webseiten. Auch bei der Gestaltung der Räumlichkeiten findet das Corporate Design Anwendung. So kennzeichnen manche Jugendberufsagenturen ihren Empfang durch die Corporate-Design-Farben oder verwenden das Logo auf Tür- oder Flurbeschilderungen. Insbesondere dann, wenn es kein eigenes Gebäude für die Jugendberufsagentur gibt, kann diese Vorgehensweise den jungen Menschen wortwörtlich ihren Weg erleichtern.

Bei der Verwendung des Corporate Designs ist es aber genauso wichtig, dass geregelt wird, wann und wofür es verwendet wird. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese Regelungen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendberufsagentur zugänglich zu machen. Beispielsweise hat die Jugendberufsagentur Berlin, im Rahmen ihres Selbstbewertungsprozesses zur Weiterentwicklung ihrer Qualitätsstandards, ein "Handbuch zu den Mindeststandards in der Ablauforganisation" erarbeitet. Dieses fasst die landesweit einheitlichen Elemente der Jugendberufsagenturen in den zwölf Berliner Standorten zusammen und thematisiert dabei auch die Verwendung des Corporate Designs. Es regelt für welche Medien das Logo mit und ohne Slogan verwendet wird, ob es für Geschäftsbriefe verwendet wird und was bei der räumlichen Gestaltung beachtet werden sollte.

Auch andere Jugendberufsagenturen haben sich mit solchen Fragen auseinandergesetzt. So verweist das Jugendhaus Rostock in einem Tätigkeitsbericht auf die Regelung, für alle rechtlich relevanten Schriftstücke, beispielsweise Bescheide oder Rechtsbehelfsbelehrungen, die Schriftgutformen und das Logo der jeweiligen Institution zu verwenden.

Auch für Sie interessant

Auch für Sie interessant

Copyright Informationen anzeigenPortraitfoto Stephanie Schröder

Vielfältige Möglichkeiten mit Instagram

Die Jugendberufsagentur Bielefeld benutzt den Social-Media-Kanal Instagram, um ihre Angebote am Übergang Schule – Beruf unter jungen Menschen bekannter zu machen. Im Interview berichtet Stephanie Schröder, welche Formate besonders gut bei Jugendlichen ankommen. Außerdem gibt sie Tipps, worauf man bei der Einrichtung eines Instagram-Profils achten sollte und welche Vorkenntnisse hilfreich sind.

Zum Interview
Copyright Informationen anzeigenPortraitfoto Barbara Kiepenheuer-Drechsler

Wenn voneinander Lernen Früchte trägt

Durch die Kooperation im Rahmen einer Jugendberufsagentur wird für die beteiligten Akteure ein Prozess eingeleitet, der es ihnen ermöglicht, voneinander zu lernen und Verständnis für die Arbeitsweise der jeweils anderen zu gewinnen, erläutert Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler vom f-bb in ihrem Gastbeitrag. Für die jungen Menschen werden so die Wege in der Beratung kürzer und sie finden schneller das passende Angebot.

Zum Gastbeitrag
Copyright Informationen anzeigenPortraitfoto Klaus Siegeroth

Ein gemeinsames Ziel ist erforderlich

Im Jahr 2007 wurde das Bielefelder Jugendhaus gegründet, in das die Jugendberufshilfe der Stadt Bielefeld bei der Regionalen Personalentwicklungsgesellschaft mbH (REGE) und das Jobcenter Arbeit plus einzogen. Seit 2016 gibt es eine Jugendberufsagentur. Klaus Siegeroth,  Geschäftsführer der REGE, erläutert im Kurzinterview, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die Zusammenarbeit gelingt.

Zum Interview
Copyright Informationen anzeigenFoto von Matthias Schröter

Die Zielgruppe aktiv einbeziehen

Das Logo für die Jugendberufsagentur Erzgebirge wurde von keiner Agentur sondern Schülern der zehnten Klasse entworfen. In diesem Interview berichtet Matthias Schröter von der Jugendberufsagentur Erzgebirge von der Durchführung dieses außergewöhnlichen Projekts und wie es die Jugendberufsagentur geschafft hat die jungen Menschen aktiv in den Prozess der Logoerstellung mit einzubeziehen.

Zum Interview