Jugendberufsagenturen bundesweit

Erhebung zu rechtskreisübergreifenden Zusammenschlüssen im Bundesgebiet

Nicht nur in sogenannten Jugendberufsagenturen wird rechtskreisübergreifend zusammengearbeitet. Auch unter anderen Bezeichnungen gibt es vergleichbare Kooperationsbündnisse. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen einen bundesweiten Überblick über alle bestehenden Zusammenschlüsse der Rechtskreise SGB II, SGB III und SGB VIII geben. Grundlage dafür ist eine Erhebung, die wir aktuell durchführen.

Copyright Informationen anzeigenStecknadeln in einer Landkarte

Die Servicestelle Jugendberufsagenturen führt zur Zeit eine bundesweite Erhebung durch. Dies geschieht im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und in enger Abstimmung mit der Bundesagentur für Arbeit, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie den kommunalen Spitzenverbänden. Die Ergebnisse werden einen aktuellen Überblick über den Bestand an regionalen Zusammenschlüssen von Agentur für Arbeit, Jobcenter und Jugendamt im Bundesgebiet bieten. Die letzte bundesweite Umfrage zu Jugendberufsagenturen stammt aus dem Jahr 2017 und wurde von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt. Damals wurden 289 Jugendberufsagenturen auf der Grundlage festgelegter Kriterien gezählt. Seitdem hat sich am Übergang von der Schule in den Beruf viel getan. Auf dieser Seite werden Sie daher nach Abschluss der Erhebung eine interaktive Übersichtskarte finden, der Sie Informationen zu Jugendberufsagenturen und vergleichbaren Bündnissen im Bundesgebiet entnehmen können. Die Übersichtskarte wird alle Standorte aufführen, die an der Erhebung teilgenommen und die Mindestkriterien erfüllt haben:

  • sie setzen sich mindestens aus den drei Kooperationspartnern Agentur für Arbeit, Jobcenter und örtlicher Träger der öffentlichen Jugendhilfe zusammen,
  • sie kümmern sich im Rahmen ihrer Zuständigkeiten dauerhaft und strukturiert um junge Menschen oder mindestens eine gemeinsame Zielgruppe aus dem Personenkreis der jungen Menschen und
  • sie haben die Art und den Umfang ihrer Kooperation verbindlich vereinbart.

Da "Jugendberufsagentur" kein rechtlich definierter Begriff ist, dienen diese Kriterien dazu, um im Rahmen der Erhebung eine Vergleichbarkeit der Kooperationsbündnisse sicherzustellen. Weiterführende Informationen dazu finden Sie auf unserer Themenseite "Rund um Jugendberufsagenturen".

Zur Themenseite
Copyright Informationen anzeigenMenschen, die Ihre ausgefüllten Umfragebögen abgeben.

Die Vielfalt abbilden und nutzbar machen

Abgesehen von der Zielsetzung und dem Umstand, dass jeder aufgeführte rechtskreisübergreifende Zusammenschluss die Mindestkriterien erfüllt, gleicht keine Jugendberufsagentur der anderen. Zu sehr unterscheiden sich die Ausgangsbedingungen der jeweiligen Standorte und die individuell entwickelten Arbeitsabläufe. Mit der Umfrage soll diese Vielfalt sichtbar gemacht werden. Gleichzeitig soll durch die systematische Darstellung auf unserer Webseite erkennbar sein, welche Ähnlichkeiten zwischen rechtskreisübergreifenden Zusammenschlüssen bestehen. Deshalb werden in der Erhebung Informationen zu verschiedenen Bereichen abgefragt. Beispielsweise möchten wir wissen:

  • Wie heißt das rechtskreisübergreifende Kooperationsbündnis?
  • Welche Institutionen sind unmittelbar am rechtskreisübergreifenden Zusammenschluss beteiligt?
  • Welche Netzwerkpartner gibt es?
  • Welche Kontaktdaten gibt es? Wenden sich junge Menschen über digitale Kontaktmöglichkeiten an die Jugendberufsagentur oder verfügt eine Jugendberufsagentur über einen Standort oder auch mehrere physische Standorte?
  • Gibt es eine spezielle Zielgruppe oder Zielgruppen?
  • Welche Themen beschäftigen die Jugendberufsagenturen?
  • Welche Wünsche haben die Befragten an das Angebot der Servicestelle Jugendberufsagenturen?

Wir sind gespannt, wie rechtskreisübergreifende Zusammenschlüsse sich selbst beschreiben, welche Ähnlichkeiten sich ausmachen lassen und wie wir die Erkenntnisse für die Gestaltung des Angebots der Servicestelle Jugendberufsagenturen nutzen können.

Informationsveranstaltungen zur Erhebung

Wir möchten Agenturen für Arbeit, Jobcenter und die Kommunalverwaltungen bei der Teilnahme an unserer Standorterhebung unterstützen. Dazu bieten wir Informationsveranstaltungen an, wo wir Hinweise zur Durchführung geben und Fragen beantworten.

Zwei Termine stehen für Sie zur Auswahl: der 01. oder der 10. Juni 2021. Informationen zur Anmeldung finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Zum Veranstaltungskalender

Geplanter Einsatz der Daten

Unsere interaktive Übersichtskarte wird es Ihnen ermöglichen, für jede kreisfreie Stadt und jeden Landkreis herauszufinden, ob dort rechtskreisübergreifend zusammengearbeitet wird, welche Institutionen an der Kooperation beteiligt sind und unter welchen Kontaktdaten die jeweilige Jugendberufsagentur erreichbar ist. Eine Filterfunktion wird Interessierten ermöglichen, auszumachen, mit welchen Jugendberufsagenturen sie in Kontakt treten und sich austauschen können. Auf diese Weise will die Servicestelle zur Sichtbarkeit aller Jugendberufsagenturen und vergleichbaren Kooperationen beitragen.

Darüber hinaus werden wir die Informationen, die wir durch die Erhebung gewonnen haben, dazu benutzen unser Angebot für die Servicestelle Jugendberufsagenturen weiterzuentwickeln. Schließlich ist es unser Ziel, die konkreten Bedarfe von Jugendberufsagenturen aus dem ganzen Bundesgebiet aufzugreifen.

Bundesweite Daten zuletzt 2017 erhoben

Der Aufbau von Jugendberufsagenturen wird seit 2010 von der Bundesagentur für Arbeit, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, den Kommunalen Spitzenverbänden und den Bundesländern in vielfältiger Form unterstützt. Einen ersten Bericht zum Stand der Umsetzung legte die Bundesagentur für Arbeit im Jahr 2015 vor. Ein weiterer Bericht, vorgelegt im Januar 2017, untersuchte zum einen die Entwicklung seit der letzten Berichterstattung. Zum anderen zeigte er auch "Perspektiven für die weitere Ausgestaltung im Bund, den Ländern und den Kommunen auf" und formulierte "Lösungsansätze [...], mit denen der Fördergedanke der Jugendberufsagenturen weiter professionalisiert und vertieft werden kann."

Titelbild der Broschüre

Zum Nachlesen: Entwicklungstand der Jugendberufsagenturen 2017

Im Januar 2017 unterstützten 289 Standorte in Form einer Jugendberufsagentur junge Menschen am Übergang von der Schule in den Beruf. Beteiligt waren über 90 Prozent der Agenturen für Arbeit und 73 Prozent aller Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und zugelassene kommunale Träger). 190 Landkreise und 156 Städte, darunter 86 kreisfreie Städte und die Stadtstaaten, trugen mit ihren Ressourcen und Kompetenzen aktiv zum Erfolg der örtlichen Kooperationen bei: die Grundidee einer Jugendberufsagentur hat sich zweifellos bundesweit etabliert und ist als Gestaltungsmodell der Übergangsprozesse für Jugendliche aus dem strategischen Handeln der Leistungsträger nicht mehr wegzudenken.

BA: Bericht zum Stand der Umsetzung und Weiterentwicklungsperspektiven (PDF)